2. Testturm

Infos

Aufzugstestturm mit Deutschlands höchstgelegener Aussichtsplattform. Der Testturm befindet sich außerhalb vom Stadtzentrum.
Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten unter: www.testturm.de

Sie möchten mehr hierzu erfahren?
In der Tourist-Information beraten wir Sie gerne über unser vielfältiges Führungsangebot:

Tourist-Information Rottweil
Hauptstraße 21
78628 Rottweil

Tel: 0741 494 280
E-Mail: tourist-information@rottweil.de

Die Geschichte zum Nachlesen

Wer Richtung Rottweil fährt, ganz gleich aus welcher Himmelsrichtung, entdeckt schon viele Kilometer vorher ein markantes Objekt in der Landschaft: Den Testturm mit der höchsten Besucherplattform Deutschlands in 232 Metern Höhe. Sein Bau war eines der spannendsten Projekte in Deutschland. In nur 68 Tagen erreichte der Turm seine volle Höhe und wuchs damit durchschnittlich doppelt so schnell wie eine Bambuspflanze unter perfekten Bedingungen. Baubeginn war 2014. Die Besucherplattform konnte im Oktober 2017 eröffnet werden.

Schon die Rohbauphase war so spektakulär, dass sowohl technisch interessierte Laien als auch Bauprofis die Baustelle besuchten, um sich von den Superlativen beeindrucken zu lassen. Zum Einsatz kamen unter anderem 15.000 Kubikmeter sortenreiner Beton aus der Region, 200 Felsnägel und 2.640 Tonnen Stahl. Mit dem Ziel, maximale Baupräzision und minimale Abweichungen auf der gesamten Höhe des Turmes zu erreichen. Denn der Turm ist ein Industriegebäude, in dem thyssenkrupp elevator die Aufzugstechnologie der Zukunft testet. Im Inneren ist Platz für 12 Aufzugsschächte. Drei von diesen Schächten sind alleine für die neue Generation der Aufzugstechnik bestiummt: Den Multi.  Dieser Aufzugstyp kommt ohne Seil aus und die Kabinen werden durch Magnettechnik in den Schächten bewegt.

Der Testturm, der von den Architekten Werner Sobek und Helmut Jahn entworfen wurde, hat zahlreiche Architektur-, Ingenieurs- und Designpreise gewonnen und bietet einige Superlative. So ist er das weltweit erste Bauwerk, welches durch ein riesiges Pendel im Inneren des Turmschafts in Schwingungen versetzt werden kann, um reale Windlasten zu simulieren. Der Schaft ist mit einem speziellen Glasfaserstoff ummantelt, der die aerodynamische Außenform des Turms bildet.

Mit 246 m Gesamthöhe ist das Bauwerk gleichzeitig das höchste Gebäude Baden-Württembergs, der höchste Aufzugstestturm Europas und das höchste textilverkleidete Gebäude der Welt.

Seit 2017 findet hier zudem der höchste Treppenhauslauf Westeuropas statt. 1390 Stufen und über 230 Höhenmeter können in verschiedenen Disziplinen bezwungen werden. Ein wahrer Höhepunkt für Sportler und Rekordjäger. Die 700 Startplätze sind innerhalb von Minuten ausgebucht.

Auch Besucherinnen und Besucher mit durchschnittlicher Kondition kommen hier schnell auf Touren. Der gläserne Panoramaaufzug fährt sie mit 8 m pro Sekunde  außen an der Fassade zur Plattform. Hier liegt Ihnen die Stadt Rottweil zu Füßen. Bei guter Fernsicht kann man bis zu den Alpen, zum Schwarzwald und bis Stuttgart sehen.

Standort

Der Testturm vom Rottweiler Viadukt aus gesehen

Der Testturm vom Rottweiler Viadukt aus gesehen

Die Spitze des Testturms mit der Aussichtsplattform

Die Spitze des Testturms mit der Aussichtsplattform

Blick von der Aussichtsplattform auf Rottweil

Blick von der Aussichtsplattform auf Rottweil

Bau des Testturms im Jahr 2015

Bau des Testturms im Jahr 2015

Blick vom Baukran mit Rottweil im Hintergrund

Blick vom Baukran mit Rottweil im Hintergrund 

Infos

Aufzugstestturm mit Deutschlands höchstgelegener Aussichtsplattform. Der Testturm befindet sich außerhalb vom Stadtzentrum. Bitte beachten Sie die Öffnungszeiten unter: www.testturm.de

Sie möchten mehr hierzu erfahren?
In der Tourist-Information beraten wir Sie gerne über unser vielfältiges Führungsangebot:

Tourist-Information Rottweil
Hauptstraße 21
78628 Rottweil

Tel: 0741 494 280
E-Mail: tourist-information@rottweil.de

Die Geschichte zum Nachlesen

Wer Richtung Rottweil fährt, ganz gleich aus welcher Himmelsrichtung, entdeckt schon viele Kilometer vorher ein markantes Objekt in der Landschaft: Den Testturm mit der höchsten Besucherplattform Deutschlands in 232 Metern Höhe. Sein Bau war eines der spannendsten Projekte in Deutschland. In nur 68 Tagen erreichte der Turm seine volle Höhe und wuchs damit durchschnittlich doppelt so schnell wie eine Bambuspflanze unter perfekten Bedingungen. Baubeginn war 2014. Die Besucherplattform konnte im Oktober 2017 eröffnet werden.

Schon die Rohbauphase war so spektakulär, dass sowohl technisch interessierte Laien als auch Bauprofis die Baustelle besuchten, um sich von den Superlativen beeindrucken zu lassen. Zum Einsatz kamen unter anderem 15.000 Kubikmeter sortenreiner Beton aus der Region, 200 Felsnägel und 2.640 Tonnen Stahl. Mit dem Ziel, maximale Baupräzision und minimale Abweichungen auf der gesamten Höhe des Turmes zu erreichen. Denn der Turm ist ein Industriegebäude, in dem thyssenkrupp elevator die Aufzugstechnologie der Zukunft testet. Im Inneren ist Platz für 12 Aufzugsschächte. Drei von diesen Schächten sind alleine für die neue Generation der Aufzugstechnik bestiummt: Den Multi.  Dieser Aufzugstyp kommt ohne Seil aus und die Kabinen werden durch Magnettechnik in den Schächten bewegt.

Der Testturm, der von den Architekten Werner Sobek und Helmut Jahn entworfen wurde, hat zahlreiche Architektur-, Ingenieurs- und Designpreise gewonnen und bietet einige Superlative. So ist er das weltweit erste Bauwerk, welches durch ein riesiges Pendel im Inneren des Turmschafts in Schwingungen versetzt werden kann, um reale Windlasten zu simulieren. Der Schaft ist mit einem speziellen Glasfaserstoff ummantelt, der die aerodynamische Außenform des Turms bildet.

Mit 246 m Gesamthöhe ist das Bauwerk gleichzeitig das höchste Gebäude Baden-Württembergs, der höchste Aufzugstestturm Europas und das höchste textilverkleidete Gebäude der Welt.

Seit 2017 findet hier zudem der höchste Treppenhauslauf Westeuropas statt. 1390 Stufen und über 230 Höhenmeter können in verschiedenen Disziplinen bezwungen werden. Ein wahrer Höhepunkt für Sportler und Rekordjäger. Die 700 Startplätze sind innerhalb von Minuten ausgebucht.

Auch Besucherinnen und Besucher mit durchschnittlicher Kondition kommen hier schnell auf Touren. Der gläserne Panoramaaufzug fährt sie mit 8 m pro Sekunde  außen an der Fassade zur Plattform. Hier liegt Ihnen die Stadt Rottweil zu Füßen. Bei guter Fernsicht kann man bis zu den Alpen, zum Schwarzwald und bis Stuttgart sehen.

Standort

Der Testturm vom Rottweiler Viadukt aus gesehen

Der Testturm vom Rottweiler Viadukt aus gesehen

Die Spitze des Testturms mit der Aussichtsplattform

Die Spitze des Testturms mit der Aussichtsplattform

Blick von der Aussichtsplattform auf Rottweil

Blick von der Aussichtsplattform auf Rottweil

Bau des Testturms im Jahr 2015

Bau des Testturms im Jahr 2015

Blick vom Baukran mit Rottweil im Hintergrund

Blick vom Baukran mit Rottweil im Hintergrund